Immobilienvermittlung in ungewöhnlichen Zeiten
30. April 2020
Viel Nähe trotz Sicherheitsabstand
8. Mai 2020

Junge Leute Braucht man überhaupt noch Bargeld?

4.Mai 2020
Junge Leute
Bezahlen mit Karte oder Handy ist einfach – aber auch für Bargeld sprechen noch gute Gründe.
 
4. Mai 2020
Junge Leute
Bezahlen mit Karte oder Handy ist einfach – aber auch für Bargeld sprechen noch gute Gründe.
 
4. Mai 2020
| Junge Leute
Bezahlen mit Karte oder Handy ist einfach – aber auch für Bargeld sprechen noch gute Gründe.

Braucht man überhaupt noch Bargeld?


Bezahlen ist so einfach geworden: Karte oder Handy auflegen, vielleicht noch die PIN eingeben, den Finger oder das Gesicht scannen, und schon hast du zum Beispiel im Supermarkt oder an der Tankstelle bezahlt. Der entsprechende Betrag wird von deinem Konto oder deiner Kreditkarte abgebucht.

Kaufst du online ein, brauchst du sowieso kein Bargeld.

Da werden die Stimmen derjenigen lauter, die fragen, wozu man eigentlich überhaupt noch Scheine und Münzen benötigt. Braucht man nun gar kein Bargeld mehr – oder vielleicht doch?


Tatsächlich sprechen einige Argumente gegen Bargeld

  • Unter Hygieneaspekten hat das bargeldlose Bezahlen – oftmals sogar kontaktlos möglich mit Karte oder Handy – deutliche Vorteile. In vielen Geschäften ist es derzeit sogar gewünscht. Und Beträge bis 25 Euro (künftig sogar bis 50 Euro) kannst du komplett kontaktlos ohne Eintippen der PIN bezahlen.
  • Bargeldlos Bezahlen ist bequem: Du sparst dir das Kramen im Geldbeutel und den häufigeren Gang zum Geldautomaten.
  • Ohne Bargeld lohnen sich Überfälle auf Läden und Einbrüche weniger – die Sicherheit von Händlern, Personal und Kunden kann also gesteigert werden.
  • Ohne Bargeld lassen sich Zahlungsströme leichter verfolgen. So können beispielsweise Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung besser bekämpft werden.
  • Bargeld verursacht Kosten: Es muss produziert, transportiert und bewacht werden.
  • Mobiles und damit bargeldloses Bezahlen ist für dich manchmal günstiger – beispielsweise in manchen Städten beim Kauf eines Tickets für Bus oder Bahn.


Allerdings gibt es auch gute Gründe für die Nutzung von Bargeld

  • Wer mit Bargeld bezahlt, hinterlässt weniger Datenspuren und wird weniger zum „gläsernen Verbraucher“. So können weniger Rückschlüsse auf das Kaufverhalten gezogen werden.
  • Münzen und Scheine sind nicht von Elektrizität und Internetverbindungen abhängig – zumindest dann, wenn sie schon im Geldbeutel sind. Man kann also auch bei einem Stromausfall oder in einem Gebiet ohne Strom und Mobilfunk bezahlen.
  • Von klein auf hilft der Umgang mit Bargeld, Verantwortung für die eigenen Finanzen übernehmen zu lernen. Inwiefern bargeldlose Zahlungsmittel dies im frühen Alter leisten können, ist fraglich.
  • Und Bargeld, zumindest in Form von Euro-Banknoten, ist in Deutschland unbeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel. Wer also damit bezahlen möchte, darf das rechtlich betrachtet auch.


Die gute Nachricht: Du darfst entscheiden



Fakt ist: Das bargeldlose Bezahlen setzt sich bei Alltagseinkäufen immer mehr durch. Derzeit beschleunigt sich diese Entwicklung noch: Seit Beginn der COVID-19-Pandemie bezahlen Kunden deutlich häufiger mit Karte bzw. kontaktlos, als zuvor – das hat der Deutsche Sparkassenverband jüngst vermeldet.

Ob eher dafür oder dagegen – erfreulicherweise haben wir in den meisten Alltagssituationen die volle Entscheidungsfreiheit. Schließlich werden Bargeld und Kartenzahlungen heute in der überwiegenden Zahl von Geschäften und Restaurants akzeptiert. Du kannst in der Regel also so bezahlen, wie es dir am liebsten ist.

Braucht man überhaupt noch Bargeld?


Bezahlen ist so einfach geworden: Karte oder Handy auflegen, vielleicht noch die PIN eingeben, den Finger oder das Gesicht scannen, und schon hast du zum Beispiel im Supermarkt oder an der Tankstelle bezahlt. Der entsprechende Betrag wird von deinem Konto oder deiner Kreditkarte abgebucht.

Kaufst du online ein, brauchst du sowieso kein Bargeld.

Da werden die Stimmen derjenigen lauter, die fragen, wozu man eigentlich überhaupt noch Scheine und Münzen benötigt. Braucht man nun gar kein Bargeld mehr – oder vielleicht doch?


Tatsächlich sprechen einige Argumente gegen Bargeld

  • Unter Hygieneaspekten hat das bargeldlose Bezahlen – oftmals sogar kontaktlos möglich mit Karte oder Handy – deutliche Vorteile. In vielen Geschäften ist es derzeit sogar gewünscht. Und Beträge bis 25 Euro (künftig sogar bis 50 Euro) kannst du komplett kontaktlos ohne Eintippen der PIN bezahlen.
  • Bargeldlos Bezahlen ist bequem: Du sparst dir das Kramen im Geldbeutel und den häufigeren Gang zum Geldautomaten.
  • Ohne Bargeld lohnen sich Überfälle auf Läden und Einbrüche weniger – die Sicherheit von Händlern, Personal und Kunden kann also gesteigert werden.
  • Ohne Bargeld lassen sich Zahlungsströme leichter verfolgen. So können beispielsweise Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung besser bekämpft werden.
  • Bargeld verursacht Kosten: Es muss produziert, transportiert und bewacht werden.
  • Mobiles und damit bargeldloses Bezahlen ist für dich manchmal günstiger – beispielsweise in manchen Städten beim Kauf eines Tickets für Bus oder Bahn.


Allerdings gibt es auch gute Gründe für die Nutzung von Bargeld

  • Wer mit Bargeld bezahlt, hinterlässt weniger Datenspuren und wird weniger zum „gläsernen Verbraucher“. So können weniger Rückschlüsse auf das Kaufverhalten gezogen werden.
  • Münzen und Scheine sind nicht von Elektrizität und Internetverbindungen abhängig – zumindest dann, wenn sie schon im Geldbeutel sind. Man kann also auch bei einem Stromausfall oder in einem Gebiet ohne Strom und Mobilfunk bezahlen.
  • Von klein auf hilft der Umgang mit Bargeld, Verantwortung für die eigenen Finanzen übernehmen zu lernen. Inwiefern bargeldlose Zahlungsmittel dies im frühen Alter leisten können, ist fraglich.
  • Und Bargeld, zumindest in Form von Euro-Banknoten, ist in Deutschland unbeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel. Wer also damit bezahlen möchte, darf das rechtlich betrachtet auch.


Die gute Nachricht: Du darfst entscheiden



Fakt ist: Das bargeldlose Bezahlen setzt sich bei Alltagseinkäufen immer mehr durch. Derzeit beschleunigt sich diese Entwicklung noch: Seit Beginn der COVID-19-Pandemie bezahlen Kunden deutlich häufiger mit Karte bzw. kontaktlos, als zuvor – das hat der Deutsche Sparkassenverband jüngst vermeldet.

Ob eher dafür oder dagegen – erfreulicherweise haben wir in den meisten Alltagssituationen die volle Entscheidungsfreiheit. Schließlich werden Bargeld und Kartenzahlungen heute in der überwiegenden Zahl von Geschäften und Restaurants akzeptiert. Du kannst in der Regel also so bezahlen, wie es dir am liebsten ist.
Kerstin Brehm
Kerstin Brehm
Social Media Managerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.