Eine Linde zieht um: Im Rahmen der Großbaumverpflanzungen im November 2020 fanden insgesamt 18 Bäume auf dem Gelände der Landesgartenschau ein neues Zuhause. Die Linde ist einer der Bäume, der in der Sphäre „Wiese“ mehr als sechs Monate lang mit einem Sensor von „Treesense“ ausgestattet war.

Eine Linde zieht um: Im Rahmen der Großbaumverpflanzungen im November 2020 fanden insgesamt 18 Bäume auf dem Gelände der Landesgartenschau ein neues Zuhause. Die Linde ist einer der Bäume, der in der Sphäre „Wiese“ mehr als sechs Monate lang mit einem Sensor von „Treesense“ ausgestattet war.

Für die Landesgartenschau Kirchheim 2024 wird schon seit einiger Zeit auf vollen Touren gearbeitet. Jetzt kam die Erfolgsmeldung für eines der größeren Wagnisse: die Großbaumverpflanzung!

Im November 2020 hatte die Gemeinde insgesamt 18 Großbäume von der Kreuzung „Kirchheimer Oval“, welche umgebaut wird, auf das Gelände der Landesgartenschau Kirchheim verpflanzen lassen. Fünf dieser Bäume wurden für einige Zeit danach genau beobachtet, um festzustellen, ob sie den Umzug gut verarbeiten oder ob Hilfemaßnahmen erforderlich sind.

Linde_8_390x500
Linde_6_390x500

Die Linde wurde mit einem Spezialbagger aus dem Boden gehoben, um sie anschließend zu ihrem neuen Wohnort zu transportieren.

Baumgesundheit messen mit der „Treesense“-Technologie

Dazu startete die Gemeinde Kirchheim mit dem jungen Unternehmen Treesense in 2021 ein Pilotprojekt zur Erhebung der „Gesundheitsdaten“ von Bäumen. Fünf der Bäume wurden mit Sensoren ausgestattet, die den Gründern von Treesense ermöglichen, Rückschlüsse zur Baumvitalität zu ziehen. Zum Beispiel: Wie gesund sind die Bäume, leiden sie unter Trockenheitsstress oder auch starkem Frost?

Knapp ein Jahr später liegt nun eine erste Auswertung vor: „Trotz unterschiedlicher Entwicklungen sind die betrachteten Bäume der Landesgartenschau in einem sehr guten Zustand“, heißt es in dem Treesense-Bericht.

Umzug geglückt! Da freuen wir uns als Sponsor der Landesgartenschau 2024 in Kirchheim natürlich von Herzen mit!