Die Würmesia ist eine große Familie
21. Februar 2017
Fasching in Ebersberg, das ist einfach Tradition
21. Februar 2017

Wir wollen unser Publikum begeistern

A lle Augen der Kunden in der Eingangshalle der Kreissparkasse in Starnberg drehen sich um, als diese beiden den Raum betreten. Wow! Sie, Ihre Lieblichkeit Patricia I., im bodenlangen, weiten Festrock mit goldglänzender Schleife, dazu ein brokatbesetztes, ärmelloses Top, prächtige Hochsteckfrisur, samtene Handschuhe … und ein strahlendes Lächeln. Er, Seine Tollität Benedikt I., im Gala-Jacket, golden auch hier das Revers, mit blütenweißem Hemd, einer eleganten schwarzen Hose mit weißen Seitenstreifen und akkurat gestutztem Bart. Das offizielle Prinzenpaar der 1978 gegründeten Starnberger Faschingsgesellschaft Perchalla e.V. ist ein Ereignis. Und – klar – die beiden genießen es.

Patricia I. ist schon seit 16 Jahren im Verein aktiv, war als Zehnjährige bereits Kinderprinzessin und tanzte sich durch die Mini-, Jugend- und Prinzengarde. Ganz FaschingsVollblut, trainiert sie heuer auch noch die Minigarde und ist Mitglied im Elferrat. „Ich bin mit dem Fasching aufgewachsen“, sagt Patricia I., „mit dem Amt der Prinzessin geht für mich ein Traum in Erfüllung.“ Ihren Prinzen Benedikt I. lernte sie in der Ausbildung zur Erzieherin kennen. Der waschechte Münchner ließ sich von Patricias Faschingsbegeisterung anstecken und hängte seine Football-Leidenschaft für ein Jahr an den Nagel. „Ich wurde sofort als festes Mitglied aufgenommen, der Zusammenhalt bei Perchalla ist großartig“, sagt Benedikt I.

Die Starnberger Mini-, Jugend- und Prinzengarde sowie die „One Million Dollar Girls“ tanzen diesen Fasching nach dem Motto „Falko meets Amadeus“ – und da ist vom klassischen Walzer bis hin zu Cha-Cha-Cha und Salsa alles dabei. Trainiert wird bereits seit April 2016, und das zweimal die Woche. „Wir haben einen hohen Anspruch“, sagt Patricia I., Und das glaubt man ihr sofort. „Mit der richtigen Körperspannung stimmt auch die Ausstrahlung. Dazu ein strahlendes Lächeln, und die Show kann beginnen. Wir wollen unser Publikum begeistern, Pipi in die Augen bringen und unserer Garde eine unvergessliche, gemeinsame Zeit bescheren.“

Kein Wunder, dass die Perchalla nicht nur beim eigenen Weiberfasching, bei Kinderbällen, beim Gardetreffen an Rosenmontag und beim neuen Ball in Tutzing tanzen, sondern besonders gerne auch gebucht wird, vor allem von Senioren- und Kinderheimen sowie Kliniken. Mit von der Partie ist dabei auch das Kinderprinzenpaar Julian II. und Wiebke I.

Für Organisation, Marketing und Logistik ist der fünfköpfige Vorstand verantwortlich. „Was wir machen, machen wir mit ganzem Herzen“, sagt Präsident Andreas Denk, selber ein Gardemaß von 2,07 Meter. „Ein besonderes Anliegen ist uns, Kids und Jugendliche für den Fasching zu gewinnen. Unsere Shows sind dafür die beste Werbung.“ Übernommen hat Andreas Denk das Präsidentenamt 2010 von Robert Weiß, der 22 Jahre lang als Vorstand und Präsident Perchalla prägte. Im Hauptberuf ist Robert Weiß im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse tätig. „Fasching hat einen sozialen Auftrag“, sagt der gelernte Außenhandels-Bankkaufmann Robert Weiß, „wir holen damit Kinder und Jugendliche von der Straße, bieten ihnen das Miteinander unserer Gemeinschaft und das unvergessliche Erlebnis, dem Publikum Glanz in die Augen zu bringen. Das ist einzigartig!“

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

avatar