Die Kunst der Tracht
13. September 2018
Wie Ihre Spardose zum Wiesntisch wird!
19. September 2018

„Die Wiesn bestimmt die Zeitrechnung“ – Wiesnwirtin Antje Schneider

Das nächste gemeinsame Projekt kommt bestimmt – Antje Schneider, Wiesnwirtin der Ochsenbraterei, und Bernhard Spirgatis, Unternehmenskundenbetreuer bei der Kreissparkasse

Das nächste gemeinsame Projekt kommt bestimmt – Antje Schneider, Wiesnwirtin der Ochsenbraterei, und Bernhard Spirgatis, Unternehmenskundenbetreuer bei der Kreissparkasse

Rubrik: Menschen
17.09.2018
Rubrik: Menschen
17.09.2018
„Bei allem, was wir tun, gibt’s drei Zeitfenster: vor, während und nach der Wiesn“, sagt Antje Schneider. Die charmante Wiesnwirtin der Ochsenbraterei und Mutter von vier Kindern führt seit dem Tode ihres Vaters Hermann Haberl 2011 zusammen mit ihrer Mutter das Münchner Familienunternehmen Haberl Gastronomie – und ist damit verantwortlich auch für die Restaurants und Biergärten Kugler Alm, Chinesischer Turm, Taxisgarten, Michaeligarten, Zum Flaucher, Hopfengarten im Westpark und Schinderstadl.

Chefin in der Kugler Alm ist Antje Schneider bereits seit 1996: „Mein Vater sagte damals immer, wenn ich mit Ideen kam: ‚Mach Du erst mal einen Betrieb selbst!‘“, sagt Antje Schneider lächelnd, „und schon durfte ich in der Kugler Alm meine Vorstellungen umsetzen. Kurz drauf war auch die Kreissparkasse an Bord, heute längst unsere Hausbank.“

Die Ochsenbraterei – das Essenszelt auf der Wiesn

Dieser Familiensinn, dieses Miteinander prägt das Unternehmen Haberl Gastronomie auch weiterhin. Daher setzt Antje Schneider beim Jahreshöhepunkt Wiesn auf ein eingespieltes Team. So hat Küchenchef Richard Anfang der 80er Jahre in der Haberl-Ochsenbraterei als Jungkoch angefangen und wacht bis heute über die Qualität der Küche. „Mein Vater hat die Ochsenbraterei zum Essenszelt ausgebaut“, erläutert Antje Schneider, „das gab’s seinerzeit so noch nicht. So haben wir viele Gäste, die mehrere Tage zu uns in ihr Dahoam-Zelt kommen und genau wissen: Am dritten Tag ess‘ ich Tartar. Andere freuen sich ein Jahr lang auf unseren Kaiserschmarrn. Da muss jedes Rezept perfekt passen.“

„Das Geschäft mit dem schnellsten Tempo“

Beim Aufbau des Zelts, das seit 2017 eine zweite Etage hat, ist Antje Schneider jeden Tag dabei. „Die Ochsenbraterei ist das Zelt meiner Familie, hell, freundlich und luftig – da ist jedes Detail wichtig“, so die Wiesnwirtin, „und zum Start sind alle im Team 100 Prozent vorbereitet. Jeder weiß genau, was zu tun ist. Das zu erleben, ist immer wieder großartig. Die Wiesn ist das Geschäft mit dem schnellsten Tempo, das ich kenne: Wenn irgendwo ein Tisch wackelt oder ein Gerät in der Küche noch nicht optimal eingestellt ist, ist das eine halbe Stunde später gerichtet. Zudem führen wir ein dickes Wiesn-Buch, da schreibt jeder im Team rein, wenn ihm was auffällt. So können wir immer noch a bisserl besser für unsere Gäste da sein.“

Und natürlich sind es Geschichten, die die Wiesn prägen. So erinnert sich Antje Schneider gern an das Mädl auf Papas Arm: „Alle schauen auf den Ochsen, da sagt das Mädl: ‚Papa schau mal, so ein großes Hendl‘.“ Oder die Manager der italienischen Firma Gessi, die nach Strom für ihre Handys fragten. „Als ich dann – es ist ein paar Jahre her – mit Powerbanks kam, gab’s Applaus, der zu Standing Ovations im ganzen Zelt wurde. Unvergessen!“

Großen Wert legt die Wiesnwirtin auch auf die Qualität der Zusammenarbeit: „Mir sind starke Partner wichtig, allen voran natürlich die Spaten-Brauerei. Auch bei unserer Hausbank, der Kreissparkasse, weiß ich, was ich habe. Da ist der Mensch wichtig und da ist über viele Jahre Vertrauen gewachsen. Das bewährt sich zum Beispiel immer dann, wenn wir in unsere Standorte investieren.“ Bernhard Spirgatis, Unternehmenskundenbetreuer bei der Kreissparkasse, bestätigt: „Unsere Zusammenarbeit beruht auf Gegenseitigkeit, ist sehr offen. Bei neuen Projekten informiert uns Antje Schneider immer sofort.“ – Die Vorfreude auf die Wiesn steigt …
Reinhard Mueller
Reinhard Mueller
Bereichsleiter Unternehmenskunden

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "„Die Wiesn bestimmt die Zeitrechnung“ – Wiesnwirtin Antje Schneider"

avatar
neuste älteste
Max Thanner
Gast
Max Thanner

Alle Achtung welche Verantwortung diese Dame nach dem Tod Ihres Vaters übernommen hat und ein erfolgreiches Unternehmen führt, alle Achtung
Ich wünsche eine schöne und erfolgreiche Wiesn.

alda ciri
Gast
alda ciri

Eine starke Frau, ein tolles Konzept!

Peter Kresling
Gast
Peter Kresling

Bei aller Arbeit ist es sicher ein schönes Erbe die Familientradition auf der Wies`n fortzuführen. Ich wünsche fröhliche Tage und lustige Begegnungen.

Ingelore Koether
Gast
Ingelore Koether

Großartig und Hut ab vor diesem Power einer Frau. Mein Mann und ich gehen immer nur zur Ochsenbraterei auf die Wies’n, denn wo sonst bekommt man einen Ochsen am Spieß zu sehen. Weiterhin viel Erfolg!