Gemeinsam stark für die Betriebliche Altersversorgung der IntraFind AG: Franz Kögl, Gründer und Vorstand der IntraFind Software AG (r.), und Simon Pöge, stellvertretender Leiter des Firmenkundencenter West der Kreissparkasse
Regierung stärkt die betriebliche Altersvorsorge ab 2018
23. Mai 2018
Joachim Fischer, Direktor der econ GmbH (links) und Robert Weiß, Gruppenleiter Fachberatung Spezialprodukte
Die S-weltweit App – ein echter Vorteil im internationalen Business
28. Mai 2018

Behalte deine Ausgaben im Blick

Die Ausgaben im Blick behalten: So rutsch man gar nicht erst ins Minus

Die Ausgaben im Blick behalten: So rutscht man gar nicht erst ins Minus.

Gut 1,6 Millionen junge Menschen unter 30 gelten in Deutschland als überschuldet. Das ist das Ergebnis des Schuldneratlas 2017, der im November 2017 veröffentlicht wurde.

Die Gründe für Überschuldung bei jungen Menschen sind vielfältig: Manche geben zu viel Geld bei Spielen aus, andere können der funkelnden Werbewelt nicht widerstehen und kaufen Produkte, die sie sich nicht leisten können - und die sie möglicherweise auch nicht brauchen.

Schulden können krank machen

Die Konsequenzen können bitter sein. Wer in frühen Jahren überschuldet ist, braucht oft lange, um aus der Schuldenspirale herauszukommen, denn gerade Berufseinsteiger verdienen eher wenig. Umso länger dauert es unter Umständen, bis der Schuldenberg abbezahlt ist.

Im schlimmsten Fall droht sogar der Verlust der Wohnung. Experten gehen außerdem davon aus, dass Überschuldung krank machen kann: Depressionen könnten auch durch diese Situation ausgelöst werden.

Wie man die Situation im Griff hat

Dabei ist es eigentlich ganz einfach, die Finanzen im Griff zu haben - zumindest, wenn man ein bisschen diszipliniert ist. Wichtig ist dabei, dass man wie ein Unternehmen seine Ausgaben den Einnahmen gegenüberstellt. Früher nannte man so etwas Haushaltsbudgetplanung, und diese wurde auf Papier gemacht. Heute ist das natürlich mit einer App auf dem Smartphone möglich.

Kostenlose Hilfe mit der Finanzchecker-App

Die Sparkassen bieten eine solche App für Apple- und Android-Geräte an, und sie ist natürlich kostenlos. Ihr Name: Finanzchecker. Damit ist es möglich, auch unterwegs und tagesaktuell immer über den Kontostand auf dem Laufenden zu sein.

Außerdem wird bei der Auswertung deutlich, wofür du am meisten ausgibst. So kannst du schnell feststellen, wohin dein Geld fließt - und gegensteuern. Du kannst die App individuell auf deine Bedürfnisse zuschneiden, indem du beispielsweise Kategorien selbst benennst oder löschst.

Übrigens ist die App nach dem Download auch offline nutzbar, sodass du das meist sowieso knappe Datenvolumen dafür nicht verwenden musst. Du kannst die App außerdem mit einer PIN sichern. Und: Deine Eingaben bleiben auf deinem Smartphone und werden nicht an die Kreissparkasse übertragen.
Stephanie Fischer
Stephanie Fischer
Marketing / Vertrieb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.