Das Internet erleichtert heute den Alltag der Meisten: Produkte kaufen, Dienstleistungen buchen, sich per Video beraten lassen und sogar Behördengänge erledigen – all das ist möglich am heimischen Rechner oder am Smartphone.

Die Mehrheit der Kunden ist „online“

Auch Kunden der Kreissparkasse erledigen ihre Bankgeschäfte heute überwiegend online. Zwei von drei Sparkassenkunden nutzen statistisch gesehen den Service und die Beratung zu einfachen Fragen über digitale Kanäle. Jeder dritte ist ausschließlich auf diesem Weg mit der Sparkasse in Kontakt. Das vergangene Jahr hat diesen Trend verstärkt.

Über digitale Wege kann die Kreissparkasse ihren Kunden jederzeit und an jedem Ort wichtigster persönlicher Ansprechpartner in Finanzfragen sein. Hierzu hat die Kreissparkasse ihr Angebot in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Kunden können etwa wählen, ob sie vor Ort oder alternativ in der Online-Fili@le persönlich beraten werden wollen. Und mit der mehrfach prämierten Banking App „Sparkasse“ – der in Deutschland meistgenutzten – haben sie ihr persönliches Service-Center in der Hosentasche dabei.

Die Kreissparkasse passt ihre Standorte an

Service- und einfache Beratungsdienstleistungen nehmen Kunden dagegen inzwischen viel seltener in den Geschäftsstellen vor Ort wahr. In der Folge passt die Kreissparkasse ihr Geschäftsstellennetz den sich daraus ergebenden neuen Anforderungen an.

Von den derzeit zur Kontaktreduzierung vorübergehend geschlossenen 22 kleineren Geschäftsstellen werden zwölf Standorte in SB-Geschäftsstellen umgewandelt. Zwei weitere Standorte in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer größeren Filiale werden im selben Zuge aufgelöst. Bei der Auswahl dieser Standorte hat sich die Kreissparkasse vor allem an der Kundenanzahl und -frequenz in der jeweiligen Geschäftsstelle orientiert. Hinzu kamen Faktoren wie die erwartete Entwicklung für die kommenden Jahre.

Wiedereröffnung nach den Osterferien

Die weiteren acht derzeit noch vorübergehend geschlossenen Geschäftsstellen stehen nach den Osterferien am 12. April 2021 wieder mit den bisherigen Öffnungszeiten zur Verfügung.

Nicht von der vorübergehenden Schließung betroffen waren die 28 größeren Filialen sowie die Geschäftsstellen in Glonn und Taufkirchen. Mit somit insgesamt 38 Filialen und Geschäftsstellen sowie 53 SB-Stellen verfügt die Kreissparkasse auch weiterhin über ein enges Standortnetz in der Region.

Das ändert sich für Kunden und Mitarbeiter

Die von den Veränderungen betroffenen Mitarbeiter setzt die Kreissparkasse künftig zur Stärkung der Teams an den größeren Filialstandorten und des Telefon-Service-Centers ein. Gewachsene Beziehungen zwischen Berater und Kunde werden soweit wie möglich erhalten.

Konsequent in eine gesicherte Zukunft

Die anhaltende Niedrigzinsphase, hohe regulatorische Anforderungen und ein starker Wettbewerb werden die Kreissparkasse weiter herausfordern. Auch in diesem anspruchsvollen Umfeld wird sie ihren öffentlichen Auftrag weiterhin zuverlässig erfüllen und gegenüber ihren Kunden und Mitarbeitern als verantwortungsvoller Partner und Arbeitgeber agieren.