Gemeinsam stark für die betriebliche Altersversorgung der 3D Mapping Solutions GmbH: v.l. Dr. Gunnar Gräfe, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von 3D Mapping Solutions, und Alexander Joppa aus dem Firmenkundencenter Süd bei der Kreissparkasse in Deisenhofen.
Betriebliche Altersversorgung – unter den weichen Kriterien ganz vorn
25. Juni 2018
30 Jahre DAX und 3 gute Gründe, warum mehr Deutsche zu Aktionären werden sollten
29. Juni 2018

Kreative Sichtschutzwände für die Feuerwehr

Das Team für die neuen Sichtschutzwände der Kreisbrandinspektion im Landkreis Ebersberg: v.l. Kreisbrandrat Andreas Heiß, Sabine Hartmann, Leiterin der Kreissparkasse in Vaterstetten, und Kreisbrandmeister Albert Wirth – im Bild zusammen mit Feuerwehrkommandant Stefan Jaensch von der Freiwilligen Feuerwehr in Glonn.

Das Team für die neuen Sichtschutzwände der Kreisbrandinspektion im Landkreis Ebersberg: v.l. Kreisbrandrat Andreas Heiß, Sabine Hartmann, Leiterin der Kreissparkasse in Vaterstetten, und Kreisbrandmeister Albert Wirth – im Bild zusammen mit Feuerwehrkommandant Stefan Jaensch von der Freiwilligen Feuerwehr in Glonn.

Rubrik: Region
28.06.2018
Rubrik: Region
28.06.2018
Nach Verkehrsunfällen muss es schnell gehen: Unfallstelle sichern, Verletzte bergen, bestmögliche Arbeitsbedingungen für Notärzte und Sanitäter schaffen. Eine Aufgabe für die Feuerwehr. Gerade bei Verkehrsunfällen auf der Autobahn kommt es dabei in den vergangenen Jahren immer häufiger zu „Gaffern“ auf der Gegenfahrbahn, die mit dem Handy in der Hand aus dem langsam fahrenden Auto Fotos schießen und auf sozialen Netzwerken posten. Ein Unding, eine große Beeinträchtigung für Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte und eine hochgradige Verletzung des Privatlebens der Menschen, um deren Leben die Einsatzkräfte an der Unfallstelle gerade kämpfen.

Keine Chance den Unfall-Gaffern!

„Dagegen wollen wir was tun“, sagten sich der Leiter der Kreisbrandinspektion des Landkreises Ebersberg, Kreisbrandrat Andreas Heiß, und Sabine Hartmann, Leiterin der Kreissparkasse in Vaterstetten – und entwickelten zusammen mit Kreisbrandmeister Albert Wirth die Idee einer Sichtschutzwand, mit der sich die Feuerwehr an der Unfallstelle einen abgegrenzten Raum für die medizinische Erstversorgung der Verunfallten schafft und sich gleichzeitig gegen Gaffer wappnet. Das Besondere an dieser 7,20 Meter breiten und 1,80 Meter hohen Sichtschutzwand aus Zeltstoff, die mit wenigen Handgriffen aufgebaut ist: Sie zeigt nach außen eine weithin sichtbare rote Fläche mit dem Sparkassen-S und dazu den Satz „Schauen Sie lieber bei uns rein!“.

„Bei Verkehrsunfällen ist es essentiell, dass die Feuerwehr in Ruhe ihre Arbeit machen und sich zusammen mit Ärzten und Sanitätern um die Verletzten kümmern kann“, sagt Kreisbrandrat Andreas Heiß, „zudem bedeuten Gaffer einen schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Verunfallten – und zu Stau auf der Gegenfahrbahn führt das Gaffen auch. Die vier neuen Sichtschutzwände sind hier eine ideale Lösung. Wir freuen uns, dass die Kreissparkasse dafür die Kosten übernimmt.“

Sichtschutzwand mit Augenzwinkern

„Wir haben eine kreative Lösung gesucht und gefunden, die die lebensnotwendigen Sichtschutzwände mit einer Botschaft an die vorbeifahrenden Autofahrer verbindet“, sagt Sabine Hartmann, „und dies mit einem Augenzwinkern, das gleichzeitig an den Anstand der Autofahrer appelliert. Sehr gerne unterstützen wir die vielen Freiwillige Feuerwehren im Landkreis bei ihrer unverzichtbaren Arbeit für uns alle.“

Die Feuerwehr im Landkreis steht für hohen Sachverstand und die oft jahrzehntelange Erfahrung ihrer Mitglieder, für wöchentliches Training und eine konsequente Jugendarbeit. So können Mädchen und Buben bereits mit zwölf Jahren in die Feuerwehr eintreten – zu Einsätzen fahren sie aber natürlich erst mit, wenn sie 18 sind. „Feuerwehrkamerad zu sein bedeutet, bei Einsätzen genau das Richtige zu tun und gleichzeitig Freude am geselligen Miteinander und an gemeinsamen Unternehmungen zu haben“, sagt Andreas Heiß, dessen vier Kinder auch begeisterte Feuerwehrleute sind. „Nach belastenden Einsätzen wie zum Beispiel Verkehrsunfällen bieten wir unseren Kameraden auch Stressbewältigung an.“

Die vier Sichtschutzwände kommen im Herbst 2018 und sind bestimmt für die Freiwilligen Feuerwehren in Vaterstetten, Parsdorf - Hergold, Anzing und Forstinning – für diejenigen Gemeinden also, die an der Autobahn liegen.
Michael Baier
Michael Baier
Gesellschaftliches Engagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.