Coronavirus: Alles Wichtige für Sie als Kunde der Kreissparkasse
20. März 2020
Junge LeuteAufstehen gegen das Corona-Virus!
27. März 2020

link protect: „Bei uns spielt Können eine Rolle, nicht die Herkunft”

24. März 2020
Kreissparkasse
Die link protect GmbH aus Kirchseeon gewann 2019 den Unternehmerpreis des Landkreises Ebersberg für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung. Ein Porträt.
 
24. März 2020
Kreissparkasse
Die link protect GmbH aus Kirchseeon gewann 2019 den Unternehmerpreis des Landkreises Ebersberg für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung. Ein Porträt.
 
24. März 2020| Kreissparkasse
Die link protect GmbH aus Kirchseeon gewann 2019 den Unternehmerpreis des Landkreises Ebersberg für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung. Ein Porträt.

link protect: „Bei uns spielt Können eine Rolle, nicht die Herkunft"


Konnektivität und Sicherheit – das sind die beiden Haupt-Leistungsversprechen, die der gelernte Industrieelektroniker Frank Mann und seine aus Ecuador stammende Ehefrau Marcela Contreras de Mann ihren Kunden mit dem 2005 in Kirchseeon gegründeten IT-Unternehmen geben. Dieses heißt daher nur folgerichtig link protect GmbH. 2019 gewann die link protect GmbH, ein langjähriger Firmenkunde der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg, den Unternehmerpreis des Landkreises Ebersberg für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung.


Starke Integrationsfähigkeit


v.l.: Landrat Robert Niedergesäß , Marcela Contreras de Mann und Frank Mann bei der Preisverleihung 2019

Ausgezeichnet wurden damit insbesondere die Internationalität und Integrationsfähigkeit des 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter starken link-protect-Teams. Denn dort arbeiten außer der gelernten Bankkauffrau Marcela Contreras de Mann unter anderem auch eine Projektmanagerin aus Weißrussland und ein pakistanischer Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration.

„Wer aktiv gegen den Fachkräftemangel im Raum München angehen will, muss offen denken“, sagt Frank Mann, „bei uns spielt Können eine Rolle, nicht die Herkunft. Wir bieten ein hochinteressantes Arbeitsfeld und viel Lebensqualität. Denn jeder, der hier im Umkreis wohnt und bei uns arbeitet, muss nicht jeden Tag zum Arbeiten nach München und spart damit zwei Stunden Lebenszeit pro Tag. Wir haben uns geehrt gefühlt, den Unternehmerpreis erhalten zu haben. Und zusätzliche Reputation hat es uns auch eingebracht.“

Als IT-Systemhaus und Value-Added-Reseller bietet link protect seinen Kunden leistungsstarke Produkte und Dienstleistungen: IT-Security und IT-Infrastruktur, Server & Storage und Penetrationstests, um Schwachstellen in der IT-Sicherheitsarchitektur der Kunden zu identifizieren, sowie selbst entwickelte, verwaltete und vermarktete Managed Services und Cloud Services. Die Managed Produkte von link protect umfassen zum Beispiel Services wie Firewall, Wireless LAN, Anbindung von Massendaten etc. Kunden von link protect sind Städte und Gemeinden, Universitäten und Fachhochschulen, die Händler- und Kundenportale eines deutschen Automobilherstellers, mittelständische sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Bewusstsein schaffen für die Gefahr des Datendiebstahls

link protect führt für seine Kunden pro Jahr rund 100 Penetrationstests durch. Die „weißen Hacker“ von link protect sind dabei sehr erfinderisch, wenn es um den Zugang zur IT des Kunden geht. Mal wird ein USB-Stick auf dem Parkplatz „liegengelassen“, mal lädt eine E-Mail mit falschem Link zu einer Schulung ein. „Cyber-Kriminelle gehen viele Wege“, sagt Frank Mann, „das ist wie ein Dieb: Findet der eine verschlossene Tür vor, sucht er nach einem offenen Fenster, einer Balkon- oder Kellertür. Oft versuchen Datendiebe, zum Beispiel bei Home Office- oder mobilen Verbindungen, Schwachstellen aufzutun. Mit unseren Penetrationstests identifizieren wir solche Schwachstellen, stellen diese dann ab und sensibilisieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kunden, worauf sie bei Datensicherheit besonders achten müssen.“ Frank Mann plant schon die nächste Innovation im Unternehmen: Managed Services im Bereich „Security Information Monitoring“. „Da analysieren wir dauerhaft für unsere Kunden, was Sicherheitsrelevantes in ihrem Netz passiert“, erläutert Frank Mann, „in der Fachsprache ‚Security Information and Event Management’. Ende März 2020 starten wir in die Betaphase, danach gehen wir in die Feinjustierung.“



Die Kreissparkasse unterstützt link protect seit Jahren in der Wachstums- und Innovationsförderung. „Für mich ist die Kreissparkasse ein besonders wichtiger Partner“, sagt Frank Mann, „klar gibt’s immer eine Online-Bank, die noch ein bisschen günstiger ist. Aber Geschäft wird zwischen Menschen gemacht – und da fühle ich mich bei der Kreissparkasse bestens beraten.“ Das kann René Wutke, Berater vom FirmenkundenCenter der Kreissparkasse in Ebersberg, nur bestätigen: „Wir begleiten Frank Mann und seine link protect mit Freude im Wachstum. Da stimmt einfach der Dialog.“

Der Wirtschaftsempfang Ebersberg 2020 war für den 19. Mai vorgesehen, wurde aber aufgrund der Corona-Krise zunächst abgesagt. Es wird geplant, die Veranstaltung mitsamt der Ausschreibung des Innovationspreises im Herbst diesen Jahres nachholen zu können. Sobald mehr bekannt wird, lesen Sie hier in unserem Blog davon.

linkprotect.de

link protect: „Bei uns spielt Können eine Rolle, nicht die Herkunft"


Konnektivität und Sicherheit – das sind die beiden Haupt-Leistungsversprechen, die der gelernte Industrieelektroniker Frank Mann und seine aus Ecuador stammende Ehefrau Marcela Contreras de Mann ihren Kunden mit dem 2005 in Kirchseeon gegründeten IT-Unternehmen geben. Dieses heißt daher nur folgerichtig link protect GmbH. 2019 gewann die link protect GmbH, ein langjähriger Firmenkunde der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg, den Unternehmerpreis des Landkreises Ebersberg für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung.


Starke Integrationsfähigkeit


v.l.: Landrat Robert Niedergesäß , Marcela Contreras de Mann und Frank Mann bei der Preisverleihung 2019

Ausgezeichnet wurden damit insbesondere die Internationalität und Integrationsfähigkeit des 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter starken link-protect-Teams. Denn dort arbeiten außer der gelernten Bankkauffrau Marcela Contreras de Mann unter anderem auch eine Projektmanagerin aus Weißrussland und ein pakistanischer Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration.

„Wer aktiv gegen den Fachkräftemangel im Raum München angehen will, muss offen denken“, sagt Frank Mann, „bei uns spielt Können eine Rolle, nicht die Herkunft. Wir bieten ein hochinteressantes Arbeitsfeld und viel Lebensqualität. Denn jeder, der hier im Umkreis wohnt und bei uns arbeitet, muss nicht jeden Tag zum Arbeiten nach München und spart damit zwei Stunden Lebenszeit pro Tag. Wir haben uns geehrt gefühlt, den Unternehmerpreis erhalten zu haben. Und zusätzliche Reputation hat es uns auch eingebracht.“

Als IT-Systemhaus und Value-Added-Reseller bietet link protect seinen Kunden leistungsstarke Produkte und Dienstleistungen: IT-Security und IT-Infrastruktur, Server & Storage und Penetrationstests, um Schwachstellen in der IT-Sicherheitsarchitektur der Kunden zu identifizieren, sowie selbst entwickelte, verwaltete und vermarktete Managed Services und Cloud Services. Die Managed Produkte von link protect umfassen zum Beispiel Services wie Firewall, Wireless LAN, Anbindung von Massendaten etc. Kunden von link protect sind Städte und Gemeinden, Universitäten und Fachhochschulen, die Händler- und Kundenportale eines deutschen Automobilherstellers, mittelständische sowie kleine und mittlere Unternehmen.


Bewusstsein schaffen für die Gefahr des Datendiebstahls

link protect führt für seine Kunden pro Jahr rund 100 Penetrationstests durch. Die „weißen Hacker“ von link protect sind dabei sehr erfinderisch, wenn es um den Zugang zur IT des Kunden geht. Mal wird ein USB-Stick auf dem Parkplatz „liegengelassen“, mal lädt eine E-Mail mit falschem Link zu einer Schulung ein. „Cyber-Kriminelle gehen viele Wege“, sagt Frank Mann, „das ist wie ein Dieb: Findet der eine verschlossene Tür vor, sucht er nach einem offenen Fenster, einer Balkon- oder Kellertür. Oft versuchen Datendiebe, zum Beispiel bei Home Office- oder mobilen Verbindungen, Schwachstellen aufzutun. Mit unseren Penetrationstests identifizieren wir solche Schwachstellen, stellen diese dann ab und sensibilisieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kunden, worauf sie bei Datensicherheit besonders achten müssen.“ Frank Mann plant schon die nächste Innovation im Unternehmen: Managed Services im Bereich „Security Information Monitoring“. „Da analysieren wir dauerhaft für unsere Kunden, was Sicherheitsrelevantes in ihrem Netz passiert“, erläutert Frank Mann, „in der Fachsprache ‚Security Information and Event Management’. Ende März 2020 starten wir in die Betaphase, danach gehen wir in die Feinjustierung.“



Die Kreissparkasse unterstützt link protect seit Jahren in der Wachstums- und Innovationsförderung. „Für mich ist die Kreissparkasse ein besonders wichtiger Partner“, sagt Frank Mann, „klar gibt’s immer eine Online-Bank, die noch ein bisschen günstiger ist. Aber Geschäft wird zwischen Menschen gemacht – und da fühle ich mich bei der Kreissparkasse bestens beraten.“ Das kann René Wutke, Berater vom FirmenkundenCenter der Kreissparkasse in Ebersberg, nur bestätigen: „Wir begleiten Frank Mann und seine link protect mit Freude im Wachstum. Da stimmt einfach der Dialog.“

Der Wirtschaftsempfang Ebersberg 2020 war für den 19. Mai vorgesehen, wurde aber aufgrund der Corona-Krise zunächst abgesagt. Es wird geplant, die Veranstaltung mitsamt der Ausschreibung des Innovationspreises im Herbst diesen Jahres nachholen zu können. Sobald mehr bekannt wird, lesen Sie hier in unserem Blog davon.

linkprotect.de
Michael Maier
Michael Maier
Leiter Firmenkundencenter Ebersberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.