Planspiel Börse der Kreissparkasse: Würmtaler siegen auf ganzer Linie
14. Januar 2020
Unspektakuläre Perspektiven
17. Januar 2020

Der neue Klimaschutz-Botschafter auf vier Rädern

Freuen sich gemeinsam über den neuen Klimabus: v.l. Julia Schuster, Landrat Christoph Göbel, Unterhachings 3. Bürgermeisterin Dr. Christine Helming, Alexander Riesner, Leiter der Kreisparkassen-Filiale Unterhaching, und Christina Müller, zusammen mit Julia Schuster und Birgit Meyer (nicht im Bild) Bildungsreferentinnen des Kreisjugendrings (KJR) München-Land.

15. Januar 2020
Region
Der Kreisjugendring München-Land hat einen neuen Klimabus für die Klimaschutz-Bildung. Den Großteil der Anschaffungskosten trägt die Stiftung der Kreissparkasse.
 
15. Januar 2020
Region
Der Kreisjugendring München-Land hat einen neuen Klimabus für die Klimaschutz-Bildung. Den Großteil der Anschaffungskosten trägt die Stiftung der Kreissparkasse.
 
15. Januar 2020 | Region
Der Kreisjugendring München-Land hat einen neuen Klimabus für die Klimaschutz-Bildung. Den Großteil der Anschaffungskosten trägt die Stiftung der Kreissparkasse.

Der neue Klimaschutz-Botschafter auf vier Rädern


Wer Christina Müller und Julia Schuster erlebt, spürt sofort: Die können mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Und sie „brennen“ für Klimaschutz. Zusammen mit Birgit Meyer sind Sie das Klimaschutzbildungsteam der 29++ Klima. Energie. Initiative. des Landkreises München. Groß ist daher die Freude bei den drei Bildungsreferentinnen des Kreisjugendrings (KJR) München-Land über den neuen Klimabus. Gekostet hat er rund 62.000 Euro – 60.000 Euro davon trägt die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München, den Rest der Landkreis, der auch die Mittel für den Innenausbau des Klimabusses zur Verfügung stellt. „Klimabildung braucht Mobilität“, sagt Alexander Riesner, Leiter der Kreissparkassen-Filiale Unterhaching, „der neue Klimabus kommt zu den jungen Leuten in die 29 Städte und Gemeinden des Landkreises. Sehr gerne unterstützen wir dieses so wichtige Projekt.“

Seine Premiere hatte der Elektro-Bus Ende Oktober vor dem Lise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching: Zur dritten Projektbörse „Act for Future“ lud die 29++ Klima. Energie. Initiative. des Landkreises München zusammen mit dem Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck Schülerinnen und Schüler einen ganzen Vormittag lang ein, sich aktiv mit Klimaschutz zu beschäftigen. Landrat Christoph Göbel eröffnete die Projektbörse, danach starteten die Workshops und Mitmachangebote – mit dem Klimabus als eine der Attraktionen.




Der rollende Klimaschutz-Botschafter wird zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben

„Unser neuer Klimabus wird ab sofort durch den Landkreis touren und auf spielerische Art und Weise Kinder und Jugendliche an zentrale Themen des Klimaschutzes heranführen“, sagt KJR- Bildungsreferentin Christina Müller, „wir haben schon rund 15 Anfragen von Schulen, Jugendzentren und Gemeinden. Da werden wir ganz konkret Themen wie zum Beispiel Kochen mit Solarenergie, Elektromobilität, Strom messen und E-Ladestation vorstellen. Wir vom Naturerlebniszentrum haben jetzt im Klimabus das Material mobil beisammen. Schluss mit Umpacken und Autoorganisieren!“

Der Klimabus ist der erste seiner Art in Bayern

Der Klimabus ist gleichzeitig Aktionsraum, Bibliothek, Werbeträger und Transportfahrzeug von Klimabildungsmaterialien – in Zukunft wird er auch auf Straßenfesten, in pädagogischen Einrichtungen und auf öffentlichen Veranstaltungen im Landkreis präsent sein. Zum Equipment gehören unter anderem ein energieautarkes Radlkino mit Leinwand, Beamer und Boxen, Materialien zu bestehenden Programmen wie den Energiedetektiven, Solarbauteile für Solarflitzer und -boote sowie Modelle zu Solar, Wasserkraft, Windkraft und auch fossilen Energieträgern.

KJR-Bildungsreferentin Julia Schuster ist Feuer und Flamme für die neuen Möglichkeiten: „Wir sind begeistert zu sehen, wie Kinder und Jugendliche das Thema Klimaschutz zu ihrem machen. Die sind alle hochmotiviert. Das Bewusstsein ist da und mit dem Klimabus arbeiten wir ganz konkret mit den jungen Leuten. Die können aktiv werden, experimentieren, selbst was mit Solarenergie herstellen. Anschaulicher kann Klimaschutz nicht sein.“

Die KJR-Bildungsreferentinnen arbeiten daran, noch weitere Inhalte für den Klimabus zu erarbeiten. „Ein Thema, das im Landkreis besonders wichtig ist, ist die Geothermie – das wollen wir natürlich auch noch aufgreifen“, sagt Julia Schuster … und strahlt.


Der neue Klimaschutz-Botschafter auf vier Rädern


Wer Christina Müller und Julia Schuster erlebt, spürt sofort: Die können mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Und sie „brennen“ für Klimaschutz. Zusammen mit Birgit Meyer sind Sie das Klimaschutzbildungsteam der 29++ Klima. Energie. Initiative. des Landkreises München. Groß ist daher die Freude bei den drei Bildungsreferentinnen des Kreisjugendrings (KJR) München-Land über den neuen Klimabus. Gekostet hat er rund 62.000 Euro – 60.000 Euro davon trägt die Stiftung der Kreissparkasse für den Landkreis München, den Rest der Landkreis, der auch die Mittel für den Innenausbau des Klimabusses zur Verfügung stellt. „Klimabildung braucht Mobilität“, sagt Alexander Riesner, Leiter der Kreissparkassen-Filiale Unterhaching, „der neue Klimabus kommt zu den jungen Leuten in die 29 Städte und Gemeinden des Landkreises. Sehr gerne unterstützen wir dieses so wichtige Projekt.“

Seine Premiere hatte der Elektro-Bus Ende Oktober vor dem Lise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching: Zur dritten Projektbörse „Act for Future“ lud die 29++ Klima. Energie. Initiative. des Landkreises München zusammen mit dem Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck Schülerinnen und Schüler einen ganzen Vormittag lang ein, sich aktiv mit Klimaschutz zu beschäftigen. Landrat Christoph Göbel eröffnete die Projektbörse, danach starteten die Workshops und Mitmachangebote – mit dem Klimabus als eine der Attraktionen.




Der rollende Klimaschutz-Botschafter wird zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben

„Unser neuer Klimabus wird ab sofort durch den Landkreis touren und auf spielerische Art und Weise Kinder und Jugendliche an zentrale Themen des Klimaschutzes heranführen“, sagt KJR- Bildungsreferentin Christina Müller, „wir haben schon rund 15 Anfragen von Schulen, Jugendzentren und Gemeinden. Da werden wir ganz konkret Themen wie zum Beispiel Kochen mit Solarenergie, Elektromobilität, Strom messen und E-Ladestation vorstellen. Wir vom Naturerlebniszentrum haben jetzt im Klimabus das Material mobil beisammen. Schluss mit Umpacken und Autoorganisieren!“


Der Klimabus ist der erste seiner Art in Bayern

Der Klimabus ist gleichzeitig Aktionsraum, Bibliothek, Werbeträger und Transportfahrzeug von Klimabildungsmaterialien – in Zukunft wird er auch auf Straßenfesten, in pädagogischen Einrichtungen und auf öffentlichen Veranstaltungen im Landkreis präsent sein. Zum Equipment gehören unter anderem ein energieautarkes Radlkino mit Leinwand, Beamer und Boxen, Materialien zu bestehenden Programmen wie den Energiedetektiven, Solarbauteile für Solarflitzer und -boote sowie Modelle zu Solar, Wasserkraft, Windkraft und auch fossilen Energieträgern.

KJR-Bildungsreferentin Julia Schuster ist Feuer und Flamme für die neuen Möglichkeiten: „Wir sind begeistert zu sehen, wie Kinder und Jugendliche das Thema Klimaschutz zu ihrem machen. Die sind alle hochmotiviert. Das Bewusstsein ist da und mit dem Klimabus arbeiten wir ganz konkret mit den jungen Leuten. Die können aktiv werden, experimentieren, selbst was mit Solarenergie herstellen. Anschaulicher kann Klimaschutz nicht sein.“

Die KJR-Bildungsreferentinnen arbeiten daran, noch weitere Inhalte für den Klimabus zu erarbeiten. „Ein Thema, das im Landkreis besonders wichtig ist, ist die Geothermie – das wollen wir natürlich auch noch aufgreifen“, sagt Julia Schuster … und strahlt.


Martina Bartl
Martina Bartl
Gesellschaftliches Engagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.