Neuer SB-Pavillon der Kreissparkasse geht in Betrieb
6. April 2018
paydirekt - menschen unterhalten sich mit handy, tablet und laptop
paydirekt – bequem und sicher
11. April 2018

IEP Pullach – Energie aus heimischer Geothermie

v.l. Ulrich Rozehnal Leiter Kommunalkundenbetreuung bei der Kreissparkasse, Helmut Mangold IEP-Geschäftsführer

v.l. Ulrich Rozehnal, Leiter Kommunalkundenbetreuung bei der Kreissparkasse, Helmut Mangold, IEP-Geschäftsführer

Rubrik: Region
09.04.2018
Rubrik: Region
09.04.2018
Die Pullacher waren 2002 im südlichen Landkreis München die Ersten, die auf die Geothermie setzten. Ende 2004 startete die Tiefenbohrung und bereits im Dezember 2005 wurden die ersten Kunden an die geothermische Wärme angeschlossen. Heute verfügt die IEP-Innovative Energie für Pullach GmbH als 100-prozentige Tochter der Gemeinde Pullach bereits über drei Geothermiequellen, betreibt ein Fernwärmenetz von 30 Kilometer und versorgt rund 40 Prozent der Pullacher Haushalte mit einer Gesamt-Wärmeleistung von 30 Megawatt. Wärmekunden sind auch Großabnehmer wie Freizeitbad, Gymnasium, Grund- und Hauptschule, die Siedlungen der Wohnungsbaugesellschaft, die Freiwillige Feuerwehr, Burg Schwaneck sowie Unternehmen wie die Linde AG oder die Sixt SE.

„Wir verstehen uns als Premium-Anbieter“, sagt IEP-Geschäftsführer Helmut Mangold, der seit 2001 in Pullach lebt, seit 2013 die Geschicke des Unternehmens leitet und zuvor fünf Jahre im IEP-Aufsichtsrat tätig war. „Unsere 100-prozentige Netzverfügbarkeit kombinieren wir mit einer hohen Dienstleistungs-Kompetenz. So bieten wir unseren Kunden mit dem 24-Stunden-Service einen hohen Komfort, der immer auch die hausseitige Heizungsanlage mit im Blick hat.“

Aus mehreren Quellen finanziert
Insgesamt hat die IEP in ihre drei Bohrungen, die Energiezentrale und das Fernwärmenetz rund 100 Millionen Euro investiert. Mehr als ein Drittel davon stammen aus Eigenkapital, nahezu 30 Millionen Euro aus eigenen Wärmeerlösen, ein Viertel aus Fremdmitteln und bereits 6 Millionen Euro Förderung von LfA und KfW. Um diese Fördermittel nutzen und die Tilgungszuschüsse bedienen zu können, ist von Anfang an die Kreissparkasse mit an Bord.

„Die Kreissparkasse ist ein kompetenter Partner für uns“, sagt Helmut Mangold, der nach seinem Magister in Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien ein Software-Unternehmen an den neuen Markt brachte und langjährige Erfahrungen auch in der Unternehmens- sowie Politikberatung mitbringt. „Die Kreissparkasse ist unsere Hausbank, da ist viel Vertrauen da und der Umgang miteinander ist völlig unkompliziert.“ Ulrich Rozehnal, Leiter Kommunalkundenbetreuung bei der Kreissparkasse, bestätigt dies: „Als Kreissparkasse sind wir Teil der kommunalen Familie. Wir kennen daher die Anforderungen von Kommunalunternehmen genau. Die IEP Pullach ist eine Erfolgsgeschichte, die wir sehr gerne begleiten.“

Die Zukunft auch hier: Vernetzung
Helmut Mangold sieht die Zukunft der Geothermie auch in der Vernetzung von Geothermie-Projekten. So hat die IEP im Februar zusammen mit den Stadtwerken München und der Erdwärme Grünwald seismische Messungen durchgeführt, um Aufschluss über potenzielle Zielpunkte weiterer Bohrungen zu gewinnen. Ein Letter of Intent zur Wärmeabnahme durch die Stadtwerke München wurde Ende 2017 geschlossen. „Geothermie ist ein Generationenprojekt. Vernetzung macht diese Form der heimischen, regenerativen Energie auch ökonomisch noch nachhaltiger.“
Lothar Keil
Lothar Keil
Kommunalkundenberatung

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

avatar