Jetzt noch Tische für die Wiesn ergattern? Geht nicht!? Geht doch – mit der Kreissparkasse!
11. September 2017
Die digitale Zukunft clever finanzieren
15. September 2017

Im gate finden Technologie-Start-ups Platz für ihre Ideen

gate Garching

gate-Geschäftsführer Christian Heckemann und Stefanie Krex Existenzgründungsberaterin bei der Kreissparkasse

„gate“ bedeutet Tor, Eingang, Startrampe … und wenn es um Technologie-Start-ups aus Bereichen, wie Automotive, Big Data, Industrie 4.0, Internet of Things, Medical/Health, Robotics oder Smart Mobility, geht, ist gate das Technologie- und Gründerzentrum in Garching. Seit 15 Jahren finden hier auf dem Forschungscampus Start-up-Unternehmen Platz für ihre Ideen – derzeit sind es über 50. Das gate bietet Büro- und Konferenzräume, einen erfahrenen Unternehmensberater als Coach, wertvolle Business Services, Workshops zu Themen, wie Patente, GmbH-Recht oder Arbeitsrecht, sowie Network-Events.

Als einer der acht Gesellschafter unterstützt die Kreissparkasse das Team um gate-Geschäftsführer Christian Heckemann darin, junge Unternehmen fit zu machen für ihren Markt. So hat die Kreissparkasse im November 2016 im gate einen „banking day“ ausgerichtet und dabei Gründer und Jungunternehmer über alle wesentlichen finanziellen Aspekte eines Unternehmens informiert – vom Geschäftskonto über Fördermöglichkeiten bis hin zur Finanzregulierung. „Die Resonanz war gut“, sagt Stefanie Krex, Existenzgründungsberaterin im Firmenkundencenter Nord der Kreissparkasse in Unterschleißheim. „Wir planen schon den zweiten banking day.“

„Der Weg von der Geschäftsidee zum prosperierenden Unternehmen läuft in Garching fast wie am Fließband“, sagt Christian Heckemann, der selbst bereits zwei Unternehmen in der Gründungsphase begleitet hat und zudem über langjährige Erfahrung in der Finanzbranche verfügt. „Die Technik-Studiengänge der TU in Garching sind unser Einzugsgebiet. Unser Nachbar, die UnternehmerTUM, stärkt Studierende in der frühen Ideenphase und legt die Entrepreneur-Basis. Bei uns im gate siedeln sich dann junge Gründer an, die bereits ein echtes Produkt haben und – wie wir sagen – ‚investor ready‘ sind. gate wirkt in Folge wie ein Inkubator: Hier werden die jungen Unternehmen reif“, so Heckemann.

Eine solche Reifung hat im gate unter anderem folgendes Unternehmen erfahren: die 2009 als Spin-off der TU München gegründete CQSE GmbH, die mit ihren Produkten dafür sorgt, dass Kunden ihre Softwarequalität evaluieren, steuern und verbessern. Und auf Reifekurs im gate sind weitere Unternehmen, wie die 2016 gegründete VISCOPIC GmbH, die Mixed Reality Lösungen für Training, Marketing und individuelle Kundenansprüche entwickelt.

„Auch wenn die Kreissparkasse dies natürlich anbietet, suchen junge Start-ups meist noch keine klassische Bankfinanzierung“, sagt Stefanie Krex. „Finanziert sind sie oft über friends and family, Crowdfunding oder Business Angels. Doch wenn das Unternehmen dann auf festen Beinen steht und sein Wachstum finanzieren will, kann eine Bankfinanzierung Sinn ergeben. Genau dann stehen wir als Kreissparkasse parat. Wir haben eine sehr gute Kooperation mit dem gate und entwickeln diese kontinuierlich weiter. Das gate zieht mit, das Tempo ist hoch und es macht einfach Freude, Technologie-Start-ups beim Wachsen zu unterstützen“, berichtet Krex.

Gesellschafter des gate sind neben der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg auch IHK München und Oberbayern, Landkreis München, TUM International GmbH, LfA Förderbank Bayern, TUM-Tech GmbH, Stadt Garching und Munich Network Netzwerk München e.V. Die Kreissparkasse arbeitet mit drei Gründerzentren zusammen – neben dem gate in Garching auch mit dem Werk1 München und dem Anwendungszentrum GmbHOberpfaffenhofen (AZO).
Wolfgang Bayer
Wolfgang Bayer
Leiter Firmenkundencenter Nord

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

avatar