So spendabel sind die Ottobrunner
17. Juli 2019
Am 14. September tritt PSD2 in Kraft!
30. Juli 2019

Beste Fördermittelberaterin 2018 arbeitet bei der Kreissparkasse

Carola Nowak (2. v.l.) mit Stefan Lange, Bereichsleiter Firmenkunden (v.l.), Daniela Werth (BayernLB) sowie Dr. Hans Schleicher (LfA Förderbank Bayern)

Carola Nowak (2. v.l.) mit Stefan Lange, Bereichsleiter Firmenkunden (v.l.), Daniela Werth (BayernLB) sowie Dr. Hans Schleicher (LfA Förderbank Bayern)

Eine der besten Kundenberaterinnen Bayerns für zinsgünstige Förderkredite arbeitet bei der Kreissparkasse: Carola Nowak, Leiterin des Firmenkundencenters Ost, hat die Auszeichnung „Bester Fördermittelberater 2018“ in der Kategorie „Innovation“ erhalten. Diese würdigte die optimale Beratung der Munich Composites GmbH aus Taufkirchen bei der geförderten Finanzierung von Produktions- und Betriebsmitteln.

Als „Beste Fördermittelberater“ werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bayerischen Sparkassen ausgezeichnet, die ihren Kunden besonders günstige Kreditkonditionen bieten, indem sie staatliche Fördermittel optimal einbinden. Der Preis wird ausgeschrieben von der BayernLB und dem Sparkassenverband Bayern in Kooperation mit den Förderinstituten KfW Bankengruppe, LfA Förderbank Bayern und Landwirtschaftlicher Rentenbank. Eine Jury hat Nowak und neun weitere Preisträger aus Vorschlägen aus allen Regionen Bayerns ausgewählt.

Ultraleichte Hightech-Komponenten Made in Ottobrunn

Als „reibungslos und zielorientiert“ beschreibt Felix Fröhlich, einer der beiden Geschäftsführer der Munich Composites GmbH, die Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse und Kundenberaterin Nowak.

Das Unternehmen mit derzeit rund 50 Mitarbeitern hat sich auf die Entwicklung und Fertigung von komplexen Hohlbauteilen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff spezialisiert: Von den Hauptrahmenrohren für einen Rollstuhl bis hin zu ultraleichten Fahrradfelgen. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen aus dem Luft-und Raumfahrt, Medizintechnik, Sportartikelindustrie sowie Forschungs-einrichtungen.

Ein passendes Förderprogramm war schnell gefunden

„2011 haben wir das Unternehmen als Spin-Off der Technischen Universität München gegründet und sind schnell gewachsen“, erinnert sich Fröhlich. Hatte sich das Unternehmen in den ersten Jahren mit Eigenkapital über Betriebsmittelgeber finanziert, bestand Anfang 2018 der Bedarf nach einer größeren Finanzierung, unter anderem für Maschinen und Werkstoffe sowie neue Mitarbeiter.

„Bei solchen Finanzierungen prüfen wir stets die Integration von Fördermitteln“, erklärt Beraterin Nowak, „denn Privatleute und Unternehmer können mit zinsgünstigen Krediten staatlicher Förderbanken ihre Finanzierungskosten erheblich senken“. Sie erinnert sich: „Das Innovativprogramm der LfA Förderbank Bayern passte inhaltlich sehr gut zum Unternehmen. Basis für den Antrag waren die Planzahlen des Kunden, um das voraussichtliche Wachstum nachzuvollziehen.“

Die Erfolgsgeschichte setzt sich fort

„Nach intensiver Prüfung durch die LfA hielten wir die Genehmigung in den Händen. Das zinsvergünstigte Förderdarlehen trug dazu bei, unser anhaltendes Wachstum zu sichern und uns weiter als Technologieführer in diesem Bereich zu etablieren“, so Fröhlich.

Circa 15.000 Teile verlassen inzwischen jährlich die Ottobrunner Werkshallen. Weil Qualität bei den Hightech-Carbonkomponenten eine große Rolle spielt, bleibt die Produktion in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Mittbewerbern, die beispielsweise in Asien fertigen. Um mit dem Wachstum Schritt zu halten, ist lediglich die Auslagerung von Nacharbeit und Finish nach Polen geplant. Und die Erfolgsgeschichte geht noch weiter: Für einen europäischen Automobilhersteller entwickelte Munich Composites jüngst einen Dachrahmen, der voraussichtlich bald in Serie gehen wird.
 
 
Claudia Demler
Firmenkundenberatung Ost

1 Comment

  1. Claudia Demler Karl-Heinz Schrupp sagt:

    Sehr geehrte Frau Nowak,
    herzlichen Glückwunsch zu dieser außerordentlichen Auszeichnung. Die Jury hat eine Bankerin der absoluten Spitzenklasse ausgewählt !
    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz Schrupp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.