Woche der Demenz
„Bei Demenz zählen nicht die Defizite, sondern die Ressourcen“
21. März 2017
Bild im Kopf - Christine Weidlich, Torsten Koch
ZAK 2020-Künstlerinnen erzeugen „Bild im Kopf“
21. März 2017

Starnberger Musiktage 2017: Nachwuchs trifft Weltklasse

Starnberger Musiktage
Rubrik: Region
21.03.2017
Rubrik: Region
21.03.2017
„Z wischen zehn und 18 Jahren ist die wichtigste Zeit für die Entwicklung eines Musikers“, sagt der weltweit erfolgreiche Geiger Professor Rudens Turku. „deshalb kann bei den Starnberger Musiktagen jeder mitmachen. Wir fördern junge Nachwuchs-Musikerinnen und -Musiker ebenso wie internationale Preisträger.“

Professor Rudens Turku, der parallel zwei Violinklassen für Geige im Vorarlberger Landeskonservatorium und in der Accademia Perosi im piemontesischen Biella leitet, gründete die Starnberger Musiktage im Jahr 2000 mit gerade einmal 20 (!) Jahren – und leitet sie bis heute: „Ich gebe hier weiter, was mir selbst gegeben wurde. Musik verbindet, verbindet zwischen Instrumenten, Musikern und Nationen. Dieser Geist prägt die Starnberger Musiktage jetzt schon im 17. Jahr.“

Das hochkarätige Musikfestival am Starnberger See kombiniert die Nachwuchs-Förderung mit öffentlichen Konzerten. Startschuss der acht Meisterkurse ist am 31. März; dazu versammeln sich Musikbegeisterte aus aller Welt, um drei Wochen lang von erfolgreichen Musikern zu lernen, ihre Spieltechnik zu perfektionieren und mit Profis zu musizieren. Erstmals findet auch eine Violinmeisterklasse statt – unter Leitung von Professor Ana Chumachenco, Rudens Turkus ehemalige Lehrerin an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Die Konzerte wecken höchste Erwartungen: So spielt Rudens Turku zusammen mit vier Stipendiaten ein Konzert in „La Villa“ unter dem Motto „Toujours Mendelssohn“; bei einem Fritz-Kreisler-Abend wird Musik der 20er bis 50er Jahre ertönen; am 11. April führen die Meisterschüler des Chumachenco-Kurses ein Benefizkonzert im Altenheim Malteserstift St. Josef in Percha auf. Und am 18. April findet in der Schlossberghalle das große Gala-Konzert des Festivals statt. Zur Aufführung kommen dabei Werke von Franz Doppler, Carl Stamitz, Adrien-François Servais und Kurt Atterberg.

Am 18. April erwartet die Besucher außerdem eine Premiere: Das neugegründete „Flying Strings Chamber Orchestra“ spielt sein erstes Konzert. Das Besondere beim Abschlusskonzert der Meisterklassen am 22. April: Das Publikum wählt zum Schluss „seine“ Gewinner selbst aus. Am 23. April wird dann erstmals der „Ana Chumachenco Young Artist Award“ vergeben; ausgeschrieben sind ein Preis von 3.000 Euro sowie ein Recital für 2018. Am 23. April um 16.00 Uhr kommt es in der Schlossberghalle zum großen Finale: Vor Publikum spielen die zuvor von der Fachjury vorausgewählten Meisterschüler bei einer Live-Audition Werke von Beethoven und Mozart sowie ein Stück ihrer Wahl.

„So wie Orchester über die Jahre zusammenwachsen, hat sich auch zwischen der Kreissparkasse und uns eine hervorragende langfristige Partnerschaft entwickelt“, sagt Rudens Turku. „Die Kreissparkasse ist ein zuverlässiger Partner, da ist viel Vertrauen da.“ – „Als Partner in der Region unterstützen wir die Starnberger Musiktage gerne“, sagt Ingrid Kainz, Kundenberaterin bei der Kreissparkasse in München, die auch Herrn Turku berät. „Wir wünschen dem kleinen, feinen Festival, dass es auch weiterhin so gut läuft.“

Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Starnberg, an der Abendkasse oder direkt bei der Schlossberghalle.

Verwaltung
Schlossberghalle Starnberg
Hauptstraße 10a
82319 Starnberg
Telefon: 08151 772136
www.schlossberghalle-starnberg.de

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

avatar